Hai-noon

Eine sehr schwierige und arbeitsintensive Angelegenheit war das Schaffen der Haie nach eigener Idee. Es ergaben sich nach und nach immer wieder neue Hürden, an die vorher im Traume nicht gedacht worden war. Das fing mit dem Modell an. Die Frage, wie denn wohl die Haut eines solchen Tieres beschaffen sein könnte war das nächste. Dann mussten die Rohlinge gegossen werden, und zwar so, dass sie nach dem Entformen noch ein paar mal zu gebrauchen wären. Für nur einen einzelnen Abguss wäre solch eine Form viel zu teuer geworden. Schliesslich kam das Brennen selber. Das ist immer mit Bruch- und Rissrisiko verbunden, und zwar umso stärker, je größer und je komplizierter die Form gestaltet ist. Da das Brennen mehrfach erforderlich ist, tritt auch dieses Risiko entsprechend öfter auf, wenn auch nicht immer in gleich hohem Maße.

Wenn man solch ein Modell dann endlich fertiggestellt hat, ist die Freude entsprechend groß. Eigendlich möchte man dieses Kunstwerk gar nicht mehr aus der Hand geben, aber letztlich ist die Krönung erst perfekt, wenn jemand anders die eigene Arbeit ebenfalls so wertschätzt, dass er bereit ist solch ein Stück zu einem angemessenen Preis zu erwerben.

Schreibe einen Kommentar